• 100 TL ve üzeri bedava kargo

  • Stoktan teslim

  • Güvenli ödeme

Stoktan teslim - Kargoya verilme süresi: 1 iş günü

Bu ürün 100 TL ve üzeri olduğu için kargo bedava!

  • 349,00 TL199,00 TLKDV
    Dahil
  • Ürün tükenmiştir!

    Ürün temini hakkında bizimle iletişime geçebilirsiniz.


Vade farksız 3 taksit imkanı

Genel Açıklama

Sonderschriften des Österreichischen Archäologischen Institutes 50

379 s, s/b resimler, sert kapak ciltli, Almanca.

Der Autor veröffentlicht das von ihm 1992 entdeckte Passheiligtum auf dem Hochtor, das mit einer Meereshöhe von 2590 Metern eines der höchst gelegenen heidnischen Heiligtümer der Antike war. Er schätzt, dass dort weit über einhunderttausend Opfergaben nieder gelegt wurden als Dank für eine geglückte Überschreitung des Alpenhauptkammes. Mit einer Unterbrechung in der Völkerwanderungszeit hat sich dieser Brauch bis in das 17. Jh. gehalten. 

Erst mit der Entdeckung des Heiligtums wurde erkannt, dass bereits seit prähistorischer Zeit eine Route über das Hochtor führte, die auf kürzestem Weg die Ostalpen überquerte. Auf ihr wurde ein intensiver Handel abgewickelt, der den kulturellen Austausch förderte. Harl gab ihr den Namen "Glocknerroute". Heute folgt ihr die berühmte Großglockner-Hochalpenstraße.

Über das Passheiligtum fällt neues Licht auf die wirtschaftliche Bedeutung der Bodenschätze. So brachte Rom während der Gracchenkrise die ostalpinen Goldgruben unter seine Kontrolle (129 v. Chr.), was zum wichtigsten Wendepunkt in der antiken Geschichte des Ostalpenraums wurde. Auch die rätselhafte Stadt Noreia, sein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum, nimmt durch die Entdeckung der Glocknerroute klarere Formen an. Obwohl Noreia um 150 v. Chr. von Polybios, dem großen griechischen Historiker besucht und beschrieben wurde, lässt es sich bis heute nicht lokalisieren.

Mit einem Vergleich des Passheiligtums auf dem Hochtor und jenem auf dem Großen St. Bernhard(2469 m) macht Harl die aufwendige Infrastruktur sichtbar, die für die Überwindung der Alpenbarriere nötig war: Erst der Besitz der Alpenpässe erlaubte es den Römern, sich nördlich der Alpen auf Dauer festzusetzen. Nach dem Ende der Römischen Reiches überquerten ab karolingischer Zeit jüdische Fernhändler als erste die Ostalpen auf der Glocknerroute.

Das Buch verknüpft die archäologischen Funde mit den naturräumlichen Voraussetzungen, mit Nachrichten antiker Schriftsteller, mit Inschriften, Erkenntnissen der Numismatik und der Ortsnamenforschung. Dadurch entsteht eine fundierte Gesamtschau des Ostalpenraumes mit vielen neuen Erkenntnissen zu seiner Geschichte, Topographie und Religion.

Teknik Özellikler

ISBN 13 9783900305680
Dil Almanca
Cilt tipi Sert kapak
Boyutları 215 x 300 mm
Ağırlık 2600 gr.
Kondisyon Yeni
Yayınevi Österreichisches Archaeologisches Institut
Yazar Harl, Ortolf

İlişkili Ürünler

İlişkili ürün bulunamamıştır!

Copyright © 2018, Zerobooks Kitap ve Dijital Yayın Pazarlama Ltd. Şti.  |   Her Hakkı Saklıdır.  |  Site İkipixel Sitemizin kodları, tasarımı, görselleri ve metinleri ilgili kanunlar kapsamında koruma altındadır
ve her hakkı saklıdır. Telif hakkı içeren her türlü içerik,izinsiz kopyalanamaz ve çoğaltılamaz.